img728x90-wegde-top-holidays-15529849780

Wieviel Trinkgeld ist angemessen?

Diese Frage stellt sich so mancher Reisender, wenn man im Urlaub die Zimmerreinigung oder den Transfer-Fahrer für seine gute Arbeit zusätzlich belohnen möchte. Im Bezug auf den Urlaub in der Türkei ist Trinkgeld sogar wichtig.



Hier hat das sogenannte "Bakschisch" oder "bahşiş" (Trinkgeld) eine lange Tradition. In den Urlaubsgebieten wird es auch gerne "tip" (englisch für Trinkgeld) genannt. Natürlich ist es letztendlich eine freiwillige Geste, die in der türkischen Kultur jedoch gerne gesehen wird.


Da die Gehälter je nach Berufstätigkeit nicht sehr hoch sind, ist das Trinkgeld nämlich meist eine der Haupteinnahmequellen, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Deshalb sollte man Dienstleistungen bei Zufriedenheit gerne mit ein wenig Trinkgeld belohnen.


Wenn möglich sollte das Trinkgeld in Lira oder Euro-Scheinen gegeben werden. Dies begründet sich darin, dass die Einheimischen Euro-Münzen nicht bei den Banken umtauschen können. Diese akzeptieren nur Euro-Scheine. Natürlich freut man sich trotzdem auch über eine Aufmerksamkeit in Form von Euro-Münzen. Jedoch müssen die Angestellten entweder zu einer Wechselstube, wo es meist einen Kursverlust gibt, oder sie bitten Urlauber um Kleingeldwechsel zurück in Scheine. Daher sind Euro-Scheine oder direkt die Landeswährung Lira immer eine bessere Wahl. Alternativ könnte man für kleinere Summen auch 1-Dollar Scheine geben.


Nachfolgend haben wir einige Richtwerte aufgelistet, um die Höhe des Trinkgeldes besser einschätzen zu können:


Im Hotel:

Dem Kofferträger kann man am Anfang und Ende des Urlaubs nach erledigter Arbeit pro Gepäckstück 0,50 - 1,00 € geben. Natürlich abhängig von der zurückgelegten Strecke im Hotel.



Für die Zimmerreinigung empfehlen wir bei Zufriedenheit etwa 1,00 - 2,00 € pro Tag auf das Kopfkissen zu legen. Da die Mitarbeiter hier manchmal unter der Woche wechseln, macht es mehr Sinn, jeden Tag einen kleinen Betrag als einmal einen großen Betrag hinzulegen. Sonst bekommt nämlich einer alles und ein anderer eventuell gar nichts.


Im Speisesaal und Foyer des Hotels stehen meist sogenannte "tip"-Boxen. Der Erlös wird unter allen Mitarbeitern aufgeteilt. Diese Boxen sind für das Küchen- und Hintergrundpersonal oft die einzige Möglichkeit, etwas Geld zusätzlich zu verdienen. Ist man also mit dem Service des Hotels und dem Essen zufrieden, können hier ruhig einige Euro eingeworfen werden.


Sticht ein Kellner oder Bar-Mitarbeiter gut hervor, kann man ihn gerne zusätzlich für seine guten Dienste belohnen. Dies sollte jedoch diskret geschehen. Je nach Länge des Aufenthaltes sind hier 5,00 - 10,00 € angemessen.


Im Restaurant

Geht man auswärts essen, so kommt es auf die Verrechnung des Restaurants an. Manche Betreiber berechnen bereits im Voraus eine Pauschale von 10%, welche auf der Abrechnung ersichtlich ist. Ansonsten sind die bereits genannten 10% eine gängige Vergütung.

Nach der Taxi-Fahrt

Nutzt man die Dienste eines Taxifahrers, so kann man den Endbetrag großzügig aufrunden. Sollte er für euch eure Koffer schleppen, sind auch hier wie beim Kofferträger etwa 0,50 - 1,00 € pro Gepäckstück angemessen.


Flughafen-Transfer-Bus

Die Fahrer vom Flughafen-Transfer sind oft einige Stunden täglich unterwegs und handhaben dann ja auch noch die Koffer der Reisenden beim Ein- und Aussteigen. Deshalb ist hier ein kleines Trinkgeld angemessen, welches oft in eine Box an der Tür geworfen werden kann. Pro Gepäckstück kann man etwa 0,50 - 1,00 € als Richtwert nehmen, weiteres Trinkgeld je nach Fahrdauer und Zufriedenheit mit dem Busfahrer.



Bei Ausflügen

Am Ende von Tagestouren wird mit einem kleinen Korb im Bus oder auf dem Boot oft ein wenig Trinkgeld eingesammelt. Je nach Zufriedenheit kann man dann ein paar Euro hineinwerfen. Da die Busfahrer / Besatzung und Reiseleiter in der Urlaubs-Saison so gut wie jeden Tag arbeiten, freuen sie sich sehr über diese kleine Aufmerksamkeit. Sollte kein Korb herumgereicht werden, hängt er oft am Ausgang vom Bus oder Boot.


Dolmus-Fahrt, Geschäfte, Basar und Straßenverkauf

Grundsätzlich kann man sagen, dass man bei diesen Dienstleistungen kein Trinkgeld gibt, bzw. es wird nicht vom Gegenüber erwartet. Ist man aber überaus zufrieden, kann man dies natürlich trotzdem tun. Auch hier freut man sich nämlich über eine kleine Aufmerksamkeit.



Wir möchten nochmals erwähnen, dass die Gabe von Trinkgeld rein freiwillig geschehen sollte und auch nur bei Zufriedenheit angemessen ist. Da es jedoch in der Türkei eine gern gesehene Geste und Aufmerksamkeit ist, stellt das Trinkgeld dort schon eine wichtige Gegenleistung für eine Dienstleistung dar.

Wer das Trinkgeld in Lira geben möchte, muss diese natürlich erst gegen Euro tauschen. Alternativ empfehlen wir die Abhebung von Lira am Geldautomaten. Dafür empfehlen wir euch die 1plus Visacard der Santander-Bank, welche ohne eine zu entrichtende Jahresgebühr erhältlich ist. Mit ihr kann man zudem weltweit gebührenfrei Bargeld abheben. Somit entfallen zusätzliche Kosten durch Abhebungsgebühren im Ausland.


804 Ansichten